Spielgruppen-Sozialkontakte

Freies Spiel mit Ruhephasen je nach Gruppe. Wir teilen nach Größe, Alter und Persönlichkeit die Gruppen ein. Es sind absichtlich Kleingruppen zum Beobachten und lernen. Denn Aggression gehört beispielsweise zur Kommunikation und dient vorerst der Distanzvergrößerung. Aber Verhältnismäßig muss es sein. Bei dem Einschätzen und notfalls auch eingreifen sind wir euch gerne behilflich. Schön ist es aber auch wenn Hunde lernen sich mit Konflikten auseinander zu setzen. Das heißt es gibt beim Streit mit 2 Hunden, den 1. Hund der lernt nach zu geben und sich ab zu wenden und den 2. Hund der lernt sich durch zu setzen, es dann aber auch gut sein zu lassen.

  • Was ist noch Spiel?
  • Was gehört zur Kommunikation?
  • Wann sollte man als Mensch eingreifen?
  • Charaktereinschätzung
  • Beobachten, Eingreifen, lernen

Nur für Kunden, Impfung und Haftpflichtversicherung notwendig, läufige Hündinnen dürfen nicht teilnehmen, 2-3 Trainer, 45 Minuten, 6er Karte 90,- oder 12er Karte 150,- (19% Mwst enthalten)

Kleinhunde und schüchterne Hunde

Dienstags 16uhr

Hier bekommen Kleinhunderassen und schüchterne Hunde die Möglichkeit über freies Spiel an ihrem Selbstvertrauen und ihrer Kommunikation zu arbeiten. Natürlich haben wir Trainer stets einen Blick auf die Hunde und klären anfallende Fragen und auch Handlungen seitens der Hunde oder Trainer.

Hunde ab 6 Monate

Dienstags 17uhr

In dieser Gruppe sollen Hunde ab 6 Monaten weiterhin die Möglichkeit haben Sozialkontakte zu knüpfen. Da hier das Spiel manchmal immer intensiver wird und auch manchmal Streit zwischen den Hunden entsteht stehen wir euch hier beratend zur Seite.

Hunde ab 12 Monate

Dienstags 18uhr

In dieser Gruppe bekommen Hund und Halter weiterhin die Möglichkeit der Kommunikation und die Hunde können sich austoben. Wir stehen euch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite, lehren euch eure Hunde zu lesen und souveräne Hundeführer zu sein, die Einschätzen und Eingreifen können.

Verhaltensoriginelle Hunde

In Planung

Manche Hunde entwickeln im Laufe Ihres Lebens ein unangemessenes Verhalten gegenüber anderen Hunden. Ob Aggressionen an der Leine, zu ruppiges Spiel, tatsächliches Raufen mit gleichgeschlechtlichen anderen Hunden oder Abwehrverhalten aus Unsicherheit oder Angst. Im Sozialkontakt zwischen Hunden können viele Probleme entstehen. Damit eine gute Basis gelernt werden kann, entscheiden wir über die Gruppen Zusammenstellung und Größe. Raufer ist nicht gleich Raufer.

  • Einschätzen von brenzlichen Situationen
  • Umgang/Erhalt der Handlungsfähigkeit im Konflikt
  • Zugewinn an Sicherheit
  • Die Hunde sollen lernen sich zu hemmen
  • Ansprechbar bleiben auch in schwierigen Situationen
  • Andere Lösungsstrategien finden
  • Häufiger wohlgesinntes Verhalten zeigen

Sozialtour

Donnerstags 19uhr

Beim Sozialspaziergang gehen die Hunde ausschließlich an der Leine. Hunde die im Umgang mit Artgenossen und Menschen unsicher sind bekommen die Möglichkeit deren Anwesenheit zu tolerieren und können die positive Erfahrung machen, dass andere ihre Individualdistanz wahren, ohne diese respektlos zu unterschreiten. Unverträgliche und/oder Leinenaggressive Hunde finden hier die Gelegenheit, in dem für sie notwendigen Abstand zu lernen, ruhig und gelassen zu bleiben. Nach entsprechender Übungszeit kann eine kontinuierliche Annäherung an andere Hunde erzielt werden. Heranwachsende Hunde können in diesem Spaziergang erleben anderen Hunden in ruhigem Umfeld zu begegnen. Verbessern ihre Leinenführigkeit und lernen mit Frust umzugehen.

60 Minuten, wechselnde Orte, die Leine sollte höchstens 2 Meter (Standard) sein, jedem Hund wird der Abstand gewährt den er braucht, aggressive Hunde müssen bis zur Freigabe durch den Trainer mit Maulkorb geführt werden